Der Markt für Immobilienfinanzierung ist in Bewegung gekommen – die Zinsen sind auf einem Tiefstand. Das klassische Bausparen ist nach wie vor für einen geplanten Neubau, Hauskauf oder für eine Modernisierungsmaßnahme stark gefragt. Durch neue konzeptionierte Vertragsmodelle ist das Bausparen eine interessante Finanzierungsart. Bausparkasssen bieten eine Vielzahl von verschiedenartigen Vertragsvarianten an, die individuell mit anderen Finanzierungsmodellen kombinierbar sind. Grundsätzlich ist es ratsam, für die zahlreichen unterschiedlichen Vertragsarten, Laufzeiten, Verzinsungen, Bauzinsen und Zuteilungsmodalitäten mehrere Finanzierungsangebote einzuholen. Angebote mit äußerst niedrigen Zinsen sind auf lange Laufzeiten der Zuteilung oder hohe Tilgungsraten ausgelegt. Für wen das infrage kommt, ist das eine interessante Möglichkeit beim Bausparen. Der durchschnittliche Darlehnszinssatz beim Bausparen beträgt bei der Mehrzahl der angebotenen Tarife zwischen drei Prozent und 4,5 Prozent. Im Vergleich zu einer Hypothekenbank ist das ein günstiges Angebot. Ein weiterer Vorteil, welches das Bausparen zusätzlich interessant macht, ist die lange kalkulierbare Zinssicherheit im Voraus. Eine heute im Vertrag festgeschriebene Kondition wird bei einer voraussichtlichen Zuteilung in zehn Jahren zum Tragen kommen. Eine langfristige Zinsgarantie, die sich bei steigenden Zinsen rentiert. Für eingezahlte Gelder beim Bausparen erhält der Kunde zurzeit zwischen ein  Prozent bis drei Prozent Guthabenzinsen, welche von der gewählten Vertragsart abhängig sind. Für Sparer und Anleger, die zusätzlich den Sparfreibetrag in Anspruch nehmen können, fällt die Rendite höher aus. In der Regel bringt ein reiner Sparplan – ohne Inanspruchnahme eines Darlehns – beispielsweise bei sogenannten Renditetarifen und siebenjähriger Laufzeit effektiv rund drei Prozent. Bei staatlichen Zuschüssen erhöht sich die Rendite um zwei Prozent und liegt gesamt bei rund fünf Prozent. Wer einen Vertrag mit Anspruch auf Wohnungsprämie (2009) abschließt, jedoch ohne Zweckbindung darüber verfügen möchte, darf bei Vertragsabschluss ein Alter von 25 Jahren nicht überschritten haben. Grundsätzlich darf der Bausparer die Wohnungsprämie verwenden, wenn er das Guthaben für wohnwirtschaftliche Zwecke investiert. Für eine langfristig geplante Renovierung oder Modernisierung ist das Bausparen eine ideale Form, um eine Rücklage zu bilden. Anfallende Zinsen können im Vorfeld festgeschrieben werden und die Kosten bleiben übersichtlich. Für gewöhnlich entfällt bei den Bausparkassen für kleinere Summen die ansonsten übliche Grundbuchabsicherung, was zusätzlich eine Ersparnis bedeutet. Eine weitere vorteilhafte und günstige Form ist seit 2008 das Wohn-Riester-Bausparen.

Schreibe einen Eintrag



  • Finanzen-Tipp.de

  • Finanz-Kategorien

  • Ältere Beiträge