In Zeiten, in denen das eigene Ersparte bei den Banken nicht mehr sicher zu sein scheint und man die Finger von riskanten und spekulativen Anlagemodellen lässt, ist eine klassische Baufinanzierung wieder verstärkt im Kommen. Denn wenn man einmal in eine Immobilie investiert hat, dann hat man diese auch sicher. Eine Immobilie zu kaufen, ist daher seit jeher immer eine sichere Investition für jedermann.

Zur allgemeinen Erklärung: eine Baufinanzierung ist allgemein gesprochen eine Immobilienfinanzierung, mit der man in eine Immobilie oder ein Bauobjekt mit den unterschiedlichsten Finanzierungsmodellen investiert. Dabei unterscheidet man zwischen einer so genannten privaten Baufinanzierung, bei der die Privatperson die Immobilie finanziert, um anschließend diese auch selbst zu nutzen, sprich: darin zu wohnen. Auf der anderen Seite gibt es neben dieser Eigennutzerfinanzierung noch die Kapitalanlegerfinanzierung. Damit ist im Prinzip gemeint, dass ein Investor eine Immobilie kauft oder sie sanieren beziehungsweise auch bauen lässt, um diese dann anschließend zu vermieten. Damit hat man sich mit seinem Mietobjekt eine Kapitalanlage geschaffen.

Sinnvoll ist bei beiden Finanzierungsmodellen – ob nun Eigennutzerfinanzierung oder Kapitalanlegerfinanzierung –, dass man schon über ein gewisses Eigenkapital verfügt. Denn eine 100-prozentige Fremdfinanzierung durch Darlehen von der Bank, beispielsweise, bedeutet eine zu hohe Eigenverschuldung des Investors. Günstig ist es, für eine Baufinanzierung wenigstens über ein Drittel Eigenkapital zu verfügen, was man zur Immobilienfinanzierung beisteuern kann. Dabei kann das Eigenkapital das eigene Vermögen durch eine große Erbschaft, eigene Geldeinlagen bei der Bank oder liquidierbare Wertpapiere beziehungsweise sonstige Eigenleistungen gestellt werden. Fremdkapital in Form von Darlehen kann man sowohl von privaten Bankinstituten, wie die auf Wohnungsbaufinanzierung spezialisierten Bausparkassen, oder Versicherungsgesellschaften als auch von staatlichen Einrichtungen, die sich auf Wiederaufbau und Bauförderung spezialisiert haben, bekommen. Das können zum Beispiel die öffentlichen Anstalten der Landesförderinstitute sein oder auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz: KfW-Bankengruppe. Bei der KfW-Bankengruppe hat das Bundesministerium für Finanzen die Rechtsaufsicht, so dass man davon ausgehen kann, dass die vergebene finanzielle Förderung in Form von Darlehen für die eigene Baufinanzierung seriös und wasserdicht ist. Wer mit dem Gedanken einer Baufinanzierung spielt, der sollte sich zunächst einmal von einem Fachmann hinsichtlich eines geeigneten Finanzierungsmodells beraten lassen.

Kategorien: Baufinanzierung

Bis jetzt ein Kommentar.


  1. […] ist es wichtig, darauf zu achten, dass man sich nicht übermäßig verschuldet durch die Vollfinanzierung des Baukredits. Einnahmen und Ausgaben sollten deshalb gründlich […]

Schreibe einen Eintrag



  • Finanzen-Tipp.de

  • Finanz-Kategorien

  • Ältere Beiträge