© istockphoto.com/ Catherine Yeulet

© istockphoto.com/ Catherine Yeulet

Arbeiten rund um Haus und Garten verschönern unseren Wohnbereich, kosten aber entweder viele Nerven und Zeit oder es muss einiges an Geld in die Hand genommen werden. Eine günstige Alternative bieten Handwerkerbörsen wie MyHammer oder Blauarbeit, bei denen sich verschiedenste Anbieter auf Ihre Ausschreibung bewerben.

 

Hohe Kosten für eine Handwerkerstunde

Eigentlich möchte jeder Wohnungs- oder Hauseigentümer endlich einmal das Gefühl haben, dass allen Renovierungs- und Gartenarbeiten erledigt sind, sich zurücklehnen und das fertige Heim genießen können. Aber irgendwie gibt es doch immer etwas zu tun, um den eigenen Besitz in Stand zu halten oder weiter zu verschönern. Wenn der Bewohner dazu selbst keine Zeit findet oder keine Lust hat, können Handwerker weiter helfen. Handelt es sich um größere Arbeiten, kann diese Dienstleistung schnell viel Geld kosten. Eine Handwerkerstunde kostet in Deutschland im Durchschnitt zwischen 40 und 50 Euro. Viele Bürger können oder wollen so viel nicht bezahlen.

 

Handwerkerleistungen im Internet ausschreiben – so geht’s

Eine interessante Alternative ist die Ausschreibung einer solchen Dienstleistung in einem Portal wie Myhammer oder Blauarbeit. Nachdem Privatpersonen eine möglichst genaue Beschreibung, der zu erledigenden Aufgaben, eingestellt haben, können sich Handwerksbetriebe auf diesen Auftrag bewerben. Die Beschreibung des Auftrags sollte deutlich machen was erledigt werden soll und wo die Arbeiten stattfinden. Ob es dabei um Malerarbeiten, Fliesen verlegen oder eine Heizungsinstallation geht, spielt keine Rolle. Fast alle Arbeiten eignen sich für eine Handwerkerbörse. Die Bewerber können Preisangebote abgeben, zu denen sie bereit sind, die beschriebenen Leistungen zu erbringen. Nach Ende der Laufzeit des Gesuchs, steht es Jedem frei sich für eines der Unternehmen zu entscheiden, den Auftrag neu auszuschreiben oder ganz zurück zu ziehen.

 

Angebote und Anbieter genau prüfen

Für den Kunden sind die ihm unterbreiteten Angebote weitgehend transparent, da er die Qualifikationen und Mitgliedschaften der Anbieter einsehen kann. Zusätzlich kann er die in der Vergangenheit angenommenen Aufträge und Kundenbewertungen der Handwerksunternehmen einsehen. Es lohnt sich, sich ein umfassendes Bild der in Frage kommenden Unternehmen zu machen. Dies verhindert weitestgehend das bei den Arbeiten gepfuscht wird, wodurch weitere Kosten entstehen würden. Es ist ratsam lieber einen bekannten Anbieter aus dem Umkreis zu wählen, anstatt ein paar Euro mehr zu sparen.

 

Der Kunde kann über die Auftragsvergabe frei entscheiden und ist nicht gezwungen das günstigste Angebot anzunehmen. So kann die Entscheidung aufgrund von Qualitätskriterien, z.B. zugunsten eines Betriebes  der viele Weiterbildungsmaßnahmen nachweisen kann oder aus der Region stammt, fallen. Egal wie viele Angebote der Kunde erhält, die Handwerkerbörsen sind für den Endkunden vollkommen kostenlos. Üblicherweise bezahlen die Handwerker einen Mitgliedschaftsbeitrag oder eine Provision an die Vergleichsportale.

 

Großes Sparpotenzial durch Handwerker Börsen

Da heute bereits mehr als 50 % der Privatkunden ihren Handwerker online finden, ist das Portal auch für die Kundengewinnung der Handwerksbetriebe immer wichtiger. Mit den Angeboten der Vergleichsportale lassen sich oft 30, 40 oder gar 50 %, gegenüber der direkten Beauftragung eines Dienstleisters vor Ort, sparen. Wenn die anfallenden Haus- oder Gartenarbeiten genau beschreiben sind, finden Anbieter und Nachfrager einen Festpreis, der für beide Seiten zufrieden stellend ist. Der Arbeitseinsatz ist für das Unternehmen kalkulierbar und der Kunde kann ganz ruhig bleiben, auch wenn die Arbeiten mal etwas länger dauern.

Schreibe einen Eintrag



  • Finanzen-Tipp.de

  • Finanz-Kategorien

  • Ältere Beiträge